In einem Schwachwindland ist es schwachsinnig auf Windkraft zu setzen. Auf solche Ideen können nur ideologisch Erblindete oder persönliche Profiteure von subventionsfinanzierten Betreiberfirmen kommen. Windkraft wird in Hessen niemals rentabel werden. LKR fordert eine persönliche Haftung für Politiker in Regierungsverantwortung und leitende Angestellte in staatlichen Ämtern bei dieser Art von Entscheidungen.

Natürlich steht Energieerzeugung in einem Industrieland, wie Deutschland es ist, im stetigen Spannungsfeld von Versorgungssicherheit, preislicher Wettbewerbsfähigkeit, sowie Schutz der Gesundheit und der Umwelt. Wir dürfen zukünftigen Generationen weder dauerhafte Belastungen, noch eine zerstörte Natur hinterlassen. Deshalb ist bei Windkraftanlagen genauso auf Umweltverträglichkeit und Gesundheit zu achten, wie bei allen anderen Energieerzeugungsarten.

LKR – Die Eurokritiker fordern insbesondere den Schutz von Zugvögeln, weil wir wissen, dass Ornithologen die fatalen Folgen der Windräder auf die Population des Roten Milan belegen können. Auch der Fledermausbestand ist durch den nächtlichen Betrieb der Windkraftanlagen gefährdet.

Desweiteren ist stets auch auf Verträglichkeit für die Menschen und deren Gesundheit zu achten. Erholungsräume müssen erhalten bleiben. LKR – Die EURO-Kritiker fordern deshalb die in Bayern geltende und vom Ärzteforum Emissionsschutz empfohlene 10H-Regel für Windkrafträder bundesweit.

Insgesamt stehen LKR – Die Eurokritiker für eine ideologiefreie Sachpolitik im Energiebereich. Wir wollen die Energieversorgung für den Industriestandort Deutschland zuverlässig, technisch sicher, ressourcenschonend und nachhaltig sicherstellen. Erneuerbare Energien können derzeit konventionelle Kraftwerke nicht vollständig ersetzen, aber Subventionen, Einspeisegarantien und Stromsteuer sind abzuschaffen. Egal wie Strom erzeugt wird: jeder Hersteller braucht einen fairen Marktzugang. Das macht Energie wieder bezahlbar.

Mehr Informationen auf: https://lkr.de/themenseite-energiepolitik/